Mein  Weg  und  mein  Warum 

Das ist meine Story

Hey Coach, 

Es ist mir ein Anliegen, einem Coach wie dir einen Weg zu zeigen, ein sichtbares, erfolgreiches, bewusstes Marketing zu machen – fernab von Hoffnungsmarketing oder manipulativen Verkaufsstrategien.

Mein Hobby ist es, andere Coaches dabei zu unterstützen, ein Coaching Business aufzubauen, welches ihre Kompetenzen, Persönlichkeit und Lebenserfahrung miteinander verwebt und authentisch widergespiegelt.

In meiner Arbeit begleite ich sie dabei, ihre eigene Stimme zu finden und diese erfolgreich in die Welt zu tragen. Ohne sich in ihrem Marketing zu verbiegen oder zu verzetteln.

Ich arbeite mit Menschen, die mutig sind, ihr wahrhaftigstes Selbst mit all seinen Facetten in die Welt zu bringen. Solche mit einem echten Anliegen und bei denen der Wunsch nach nachhaltigem und ehrlichem Impact größer ist als der kurzfristige Business- und Statuserfolg.

Wie ich zu meiner Berufung fand

In der Schulzeit hab ich mich immer schon als Hobbycoach gefühlt. Meine Superpowers waren immer schon analytisches Denken, gutes Zuhören und dem Gegenüber einen Raum zu halten, in dem er sich sicher und gesehen fühlt.

Leider konnte ich mir als junger Erwachsender selbst oft nicht einen liebevollen Raum halten und meine Gedanken waren oft sehr traurig und misstrautem dem Leben. Ich war sehr fremdgesteuert von anderen Meinungen und Erwartungen und fühlte mich lange Jahre nicht in der Kraft. In einer „Psychologie heute“ - Ausgabe meiner Schwester las ich das erste Mal von Coaching und Persönlichkeitsentwicklung.

Ich war sofort „hooked“ und buchte kurze Zeit später meine erste Coaching Ausbildung in Berlin. Was ich dort an Erfahrungen gemacht habe, hat mein Leben auf den Kopf gestellt. Ich entdeckte in mir Entfaltung, neuen Lebensmut und der Wunsch, diese Erfahrungen auch anderen Menschen Teil werden zu lassen.

Die leise Stimme nach meiner Berufung drängte sich mir auf und stellte sich quer in meinen zuvor eingeschlagenen Pfad. Mein logischer und vernünftige Weg während meines Marketing, Soziologie-und Sozialpsychologie-Studiums sollten mich eigentlich zum Beruf des Unternehmensberaters führen.

Der Traum ist der Hand

Doch nun hatte ich den großen Traum endlich gefunden, mich als Coach selbstständig zu machen. Persönlich und tief mit anderen Menschen an ihren Themen zu arbeiten, Dankbarkeit zu spüren und einen kleinen, aber sinnvollen Unterschied in die Welt zu machen. Und so habe ich bereits nach wenigen Monaten zig tausend Euro in Coaching-Ausbildungen (High Performance Coaching, WIngwave, NLP Master, Hypnose, usvm.) investiert.

2013 war es dann soweit. Mit vielen Zertifikaten im Rucksack und jeder Menge Euphorie zog ich nach Berlin und ging wider aller Sicherheitsbedenken meines direkten Umfeldes den mutigen Schritt in die Selbstständigkeit, um meine Mission endlich mit Leben zu füllen.

Da ich Marketing studiert habe, glaubte ich zu wissen, wie Marketing funktioniert: einfach schauen, was nachgefragt und bezahlt wird und dafür ein passendes Angebot schaffen. Easy!

Also machte ich eine ausgiebige Marktrecherche und stellte fest, dass ich mit Leistungssportlern und Führungskräften arbeiten könnte. Die Positionierung war zwar marketingtechnisch logisch, aber es fehlte an allen Ecken und Enden an etwas sehr sehr essentiellem: MIR!

Weder meine Erfahrung, Persönlichkeit noch meine Lebensgeschichte hatten etwas mit meiner Arbeit als Coach zu tun. Und deshalb fühlte ich mich als Coach auch nicht in meiner Mitte und Kraft. Eine Art der Entfremdung spürte ich.

Und mein zweiter Fehler war ebenso gravierend wie folgenreich. Ich tat einfach das gleiche was die anderen Coaches tut. Denn die werden es ja schon richtig machen…

Long story short: ich habe ich leider sämtliche Marketing-Fehler mit übernommen: fehlende Klarheit in der Ausrichtung, fortgeschrittenes Bauchladensyndrom, untaugliche Website Baukasten-Systeme und ineffektive Marketing-Taktiken. Das Problem war, dass ich das von außen nicht sehen konnte. „Es muss bestimmt an noch fehlenden Zertifikaten liegen", dachte ich mir also zu der Zeit.

Wenn ich früher gewusst hätte, dass laut Studien nur etwa 92% aller Coaches nicht vom Coaching leben können, weil sie weniger als tausend Euro im Monat verdienen und hätte ich gewusst, dass Zertifikate anzuhäufen keinen erfolgreichen Coach aus mir machen würde, wäre ich das Coaching Projekt wahrscheinlich völlig anders angegangen.

Mein Weg zur Digitalisierung

Nachdem ich wirklich alles konventionelle „Hoffnungs-Marketing“ kläglich ausprobiert habe und z.B. halb Berlin mit Plakaten von meinem Coaching vollgepinselt habe, versuchte ich mein Marketing ins Internet zu verlagern.

So kaufte ich mir viele unzählige Onlinekurse und stellte fest, dass jeder dieser selbsternannten Gurus eine andere absolute Wahrheit über das richtige Marketing vertrat. Auf jeden Fall sollte alles einfach auf Knopfdruck und schnell gehen. Das Ende vom Lied: ich blieb ich mit vielen geschauten Onlinekursen und jeder Menge Überforderung und Verunsicherung zurück, was denn nun der richtige Kanal für meine Botschaft und mein Angebot war: SEO, Paid Ads, Verkaufstechniken,…?!?

Die schönste Website und absolute Ninja-Skills in Suchmaschinenoptimierung nützten mir zu jener Zeit rein gar nichts, da mir eine authentische, ehrliche und bewusste Positionierung und Markenbildung fehlten, welche meine eigene Fähigkeiten, Lebensgeschichte und Potentiale reflektierten.

Das vorzeitige Ende meiner Mission

Ich hatte mit viel Marketingk(r)ampf zwar hier und da ein paar Kunden, aber es reichte nicht, um davon leben zu können und so musste ich mein Life Coaching nach einem Jahr leider ohne Erfolg aufgeben.

Das war eine sehr schmerzhafte Erfahrung: der Welt was Gutes tun zu wollen und für die harte Arbeit nicht belohnt zu werden. Mein Potential zu kennen, es aber nicht ausleben zu können.

Ich fing in der Folge an, in schlechtbezahlten Bildungsträgern und Vertrieben zu arbeiten. 2014 drängte sich wieder die digitale Welt in meinen Fokus. Um mir die Arbeit als Trainer und Coach durch mehr Digitalisierung zu erleichtern, habe ich angefangen mich intensivst mit Webdesign, E-Learning und Online Marketing zu beschäftigen. Die digitale Überforderung löste sich in mir und ich sah die riesigen Möglichkeiten des Internets. 

Vor 5 Jahren fing ich an meine Frau mit der Digitalisierung ihres Yoga-Studios zu unterstützen. Dank meiner Unterstützung kann sie heute aus der ganzen Welt online arbeiten und ist sehr dankbar, ortsunabhängig und frei zu leben.

Mein Weg in die Klarheit

In mir erwachte zur gleichen Zeit ein leiser Ruf, zurück ins eigene Coaching zu gehen. Da ich es alleine einfach nicht schaffen wollte, meine PS auf die Straße zu bringen, suchte ich mir einen erfahrenen Business-Mentor. Und so kristallisierte sich in der Positionierungsarbeit Schritt für Schritt heraus, in welcher Art und Weise ich zurück in die Arbeit mit Menschen gehen möchte, um meinen Traum voll auszuleben.

Der Schlüssel war die Bewusstwerdung über meine Stärken, Fähigkeiten, Wünsche und Träume und das Entdecken der richtigen Form. Ich gewann Klarheit darüber, welche Projekte ich in welcher Reihenfolge und Gewichtung auch noch in 10 Jahren machen wollen würde:

  1. 1
    Mein Life Coaching als Experte für emotionale Intelligenz wieder auf die Straße bringen. Nur ohne Bauchladen und guten Marketing-Systemen.
  2. 2
    Meine ehrenamtliche Männerarbeit bei der MALEvolution. In einem kleinen Führungsteam organisieren wir einmal im Jahr die größte europäische Coaching-Konferenz für Männer und freuen uns jedes Jahr über große Sprecher wie Gerald Hüther, Robert Betz, Veit Lindau, etc.
  3. 3
    Meine neu-entdeckte Passion als Marketing Mentoring für Coaches, damit sie sich die Odyssee und den vielen Frust, den ich erlebt habe, ersparen können.

Ich habe also Klarheit gefunden, wie ich in der Welt wirken möchte und wieviel Energie ich in die Projekte gebe: Heute stehe ich bei 10/10/80 Prozent. Mit den drei Projekten bin ich im Tanz und sie verstärken sich alle in einer schönen Synergie. Das Life Coaching und die Männerarbeit machen mich zu einem viel besseren Marketing Coach und meine Marketing-Perspektiven schärfen meine Arbeit und Ausrichtung als Life Coach.

Was ist bewusstes Marketing? 

Es ist eine ganzheitliche Synthese aus bewusster Persönlichkeitsentdeckung, authentischer Kommunikation, professionellen Digitalisierungs-Systemen und integrer Kundengewinnung über echtes Vertrauen.

Einfach ehrliches Marketing – einfach ohne BS.

Es hebt sich von vielen anderen Marketing-Ansätzen ab, da es bei der Positionierungsarbeit und im Markenfindungsprozess mit vielen wunderbaren Coaching-Werkzeugen (Spiral Dynamics, Enneagramm, Limbic Map, etc.) in die Tiefe geht und dich fragt:

„Wer bist ich und was ist meine Essenz?“
„Wofür brenne ich im Leben?“
„Was bringe ich in die Welt, was nur mein Geschenk ist?“
„Wie kann ich ein effektives und erfolgreiches Marketing machen, weil es am besten zu mir und meinen Fähigkeiten passt?“

Dieser tiefe Marketing- und Entdeckungs-Prozess müdet in Klarheit auf der Coaching Website und verbindet sich mit einer effektiven Online Marketing Strategie, die genau diejenigen Kunden zu dir bringt, mit denen du auch wirklich arbeiten möchtest - sowohl online als auch offline.

Hätte ich damals dieses Verständnis über Marketing gehabt, wäre mein Leben ganz anders verlaufen und ich hätte mein Coaching nie aufgeben müssen. Ohne die vielen Schlaglöcher auf meinem Weg könnte ich anderen Coaches wie dir jedoch nicht zeigen, was der sicherste und schnellste Weg zu einem profitablen und nachhaltigen Coaching Business ist.

Genau aus deinem Grund habe ich auch mein 9-Schritte-Marketingfahrplan entwickelt.

Meine Mission ist es also, Menschen wie dich in die Kraft zu bringen und auf Ihrem Weg zu unterstützen, von ihrer Berufung als Coach erfolgreich und entspannt zu leben, sodass sie nachts ruhig schlafen können, mehr Zeit und Geld für ihre Liebenden haben und endlich mit ihren persönlichen Superpowers Geld verdienen können: andere Menschen beim Entdeckung und Entwicklung ihrer verborgenen Superkräfte zu unterstützen.

Coaching hat in jedem Fall mein Leben umgekrempelt. Und wir werden in Zukunft noch viel mehr gute und vor allem integre Coaches brauchen, in einer Welt, in der bis 2040 die Hälfte alle Lohnjobs wegbrechen werden und gleichzeitig die Identifikation mit dem Beruf so essentiell für so viele Menschen in Deutschland und der westlichen Kultur im Allgemeinen ist.

Oder wie Richard David Precht es beschrieben hat. Es werden in Zukunft drei Arten von Berufen dringend gebraucht: Geschichtenerzähler, Netzwerke(r) und Betreuer wie Coaches, Therapeuten, Lehrer, etc.

Für mich verbindet und verkörpert ein guter Coach alle drei Berufsfelder und kann so seine Berufung wirklich ausleben.

Er verkörpert seine Geschichte mit Klarheit und Mut auf allen Bühnen des Lebens. Er erschafft und verbindet Menschen in kokreativen Wir-Räumen. Und er inspiriert und unterstützt die Menschen um sich herum in ihren Lern- und Heilungsprozessen.

So lernst du meine Arbeit kennen

Du möchtest mehr über mich und meine Arbeit erfahren?

Dann lass uns persönlich in einer kostenlosen Session über dein Coaching Projekt reden und/oder melde dich gerne in meinem kostenfreien Intensivkurs an, wenn du mehr über meine Arbeit erfahren möchtest.

In beiden Fällen lernst du meine Arbeit genau kennen und ich zeige dir mit hundertprozentiger Transparenz, mit welchen Strategien, Methoden, Techniken, Taktiken und Online-Tools ich meine Kunden auf ihrem Weg zu einem profitablen Coaching Business begleite.

Ich freue mich von dir zu lesen oder zu hören.

Servus aus Berlin
Matthias Nikolaus Hahn

PS: Danke Mama und Papa für diesen zweiten Vornamen im Ausweis

Möchtest auch du durchstarten? 

Lass uns in Ruhe über dein Coaching Projekt reden.

„Die  60-minütige Coaching Session mit Matthias  war  mega! Viele Insidertipps, um den  richtigen Menschen  WIRKLICH  helfen zu  können . Danke!“

Ivona Subaric, Ganzheitliches Life Coaching

>